Archiv für bahn

Bahn TV – oder einfach nur CHEPE fahr’n

Posted in Viajando! with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 2. März 2009 by Jakob

Bevor Teil 2 des Reiseberichts kommt – kommt hier noch ein bißchen was zum Guggen! Einfach mal am Rechner CHEPE-Fahrn. Aprovecha!

Flexibilität: Keine.

Posted in Planung with tags , , , , , , , , , , , , , , on 26. Juni 2008 by Jakob

Die Bahn kommt. Sagte man mal so. Oder besser, sagte dieses Unternehmen mal so. Aber das sind die gleichen, die mal sagten: Stadtmitte ist da, wo der Bahnhof ist. Und dann Jahre später alles daran setzten, dass Fernzüge lieber nur die Flughafenbahnhöfe anfahren, zwecks schneller Passagierausschüttung, und dann an den eigentlichen Stadtzentren vorbeirauschen. Aber gut. Das sollte hier eigentlich kein Grundsatzkritik-Bahn-Artikel werden, sondern er sollte schon irgendwie irgendwo irgendwas mit meiner Mexiko-Sache zu tun haben. Und das hat er auch. Also uffn Punkt.

Mein Reisepass liegt immer noch in Frankfurt bei den Mexikaner. Den brauch ich aber bald. Spätestens bei Abflug. Und so dachte ich, weil ich ja im Flugticket eine Bahnfahrt habe, leg ich die doch einen Tag nach vorn, hol mein Visum samt Schnüffelpässchen und bleib einfach bis zum nächsten Tag in FRA. Also um Umbuchung gebeten. Antwort: Nicht möglich. Weil eigentlich Flug. Also der Zug. Ist ein Flug. Klar, benutz ihn ja auch mit Flugticket. Aber realistisch muss man doch eingestehen: Der Zug ist Zug ist ein Zug und kein (!) Flug. Oder? Ja. Und wer stellt sich eigentlich quer? Der Kranich ist es nicht. Die Bahn hat ein Problem damit, weil ich ja nun einmal auf den ICE gebucht sei. Ah ja, gebucht also. Mit Sitznummer und so. Hab ich eine? Nein, selbstverständlich hab ich keine. Sitzplatzreservierung? Nix da. Also sollte es doch eigentlich kein Problem darstellen, mit dem Ticket einen Tag früher nach FRA zu reisen. Ist es aber. Und das find ich, jetzt mal gelinde gesagt, doof. Weil mich kostet es eine Fahrt mehr. Und die Bahn kriegt eine Fahrt geschenkt. Na wenn ich das nicht mal gern mache…

Organzando ausencia – Abwesenheitsmanagement

Posted in Planung with tags , , , , , , , , , , , , on 17. April 2008 by Jakob

Nachdem ich nun meine Anwesenheit in Mexiko weitesgehend organisiert habe und nur noch auf Pass, Visum und Unterkunft warten muss, muss ich nun langsam und so weit es geht meine Abwesenheit in Deutschland präparieren.

Also: T-Mobile angerufen und um die Aussetzung meines Vertrages gebeten. Die Antwort stellte mich nur ein bißchen zufrieden: Es geht nur für ein halbes Jahr – dann müßte der Vertrag schon wieder 3 Monate laufen, damit man ihn wieder aussetzen kann. Das ist, nach meiner Krankenversicherung, schon die zweite Sache, für die ich während meiner Abwesenheit bezahlen muss, ohne dass ich sie in Anspruch nehmen kann, will oder möchte: Schöner Mist. Also bis Ende des Jahres den Vetrag auf die günstigste Studi-Option runtergeschraubt und ab dann: Aussetzen! Bis ich wieder da bin. Na gut.

Nummero 2. Die Bahn hofft ja nun auch schon eine Weile, Kunden besser binden zu können, indem sie die Bahncard automatisch und ungefragt verlängert. Also besser vorher dran denken. Gleich eine Mail an die Service-Zenrale geschickt, und sie gebeten, von einer automatischen Verlängerung in diesem Jahr abzusehen. Glaube kaum, dass die BahnCard 50 von mexikanischen Bahnen oder Bussen akzeptiert wird.

Nummero 3. Das Finanzamt schickt alljährlich im Frühjahr Post. Steuererklärung und Co. wollen gemacht werden. Also muss ich nun mit dem Finanzamt klären, dass sie mich nicht im nächsten Frühjahr in Bonn kontaktieren. Weil ich nicht da sein werde. Das konnte ich leider am Vormittag noch nicht abschliessend klören – aber die nette Dame vom Amt wollte mich sogar zurückrufen. Mal schauen, ob sie hält, was sie verspricht.

Nummero 4. Hab bei WEB.DE vor einem guten Jahr mal leichtgläubig für ein Jahr das GRATIS PC-Sicherheitspaket in Anspruch genommen,. Schon schnell bemerkte ich, dass das PAket Schrott ist und deinstallierte es wieder. Aber auch hier gilt: Kundenbindung über automatische Verlängerung. Anfang des Jahres ärgerte ich mich dann über die Rechnung für 2008. Heute hab ich auch da endlich mal Nägel mit Köpfen gemacht und den Spaß gekündigt.

So schauts aus, wenn man mal ein bißchen aufräumt im Leben vor dem Weggang…

Noch zu tun:

  • Zimmer untervermieten
  • Pass bekommen
  • Visum beantragen
  • Urlaubssemester beantragen
  • etc…

Nachtrag im Eintrag: Großes Lob an das Bonner Finanzamt, die Dame hat mich noch während des Eintrags zurückgerufen und meine Finanzamsachen ganz unkomplizert gelöst. Ich bin begeistert. Das wäre dann auch erledigt. Man muss ja auch mal was Positives über’s Amt vermerken…

%d Bloggern gefällt das: