Archiv für pizza

WG-Revival, Pizzas und unglaublich klare Sicht

Posted in Bienvenidos!, Festejando!, mexico city, puebla, Viajando! with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , on 10. Februar 2010 by Jakob

Witzigerweise habe ich am Samstag Morgen nur ganz kurz meinen Jetlag bemerkt: Ich wachte pünktlich um 7 Uhr morgens auf und hätte sofort in den Tag starten können. Allerdings entschied ich mich dazu, ein bißchen zu lesen, was mich nach einer Stunde wieder ausreichend müde machte, um mich wieder umzudrehen und mich an die mexikanische Uhr zu gewöhnen.

Am späten Vormittag gings dann also doch aus dem Bett und Enora und ich machten uns auf den Weg zum TAPO, einem der großen Busterminal in D.F. Dort „frühstückten“ wir noch schnell im Taco Inn und schnappten uns den nächsten Bus nach Puebla. Der Verkehr raus aus D.F. war mal wieder unglaublich dick. Und dann kam es noch besser: Die Autobahn zwischen D.F. und Puebla ist dicht – sie ist auch von den heftigen Überschwemmungen der letzten Tage betroffen und wird wahrscheinlich auch so schnell nicht wieder aufgemacht. Wir fuhren also einen großen Umweg und brauchten so für die Strecke gut die doppelte Zeit. Das wunderbare: Die Luft ist in dieser Jahreszeit so klar, dass die Sicht auf die Berge rund um das Valle de México unglaublich beeindruckend ist. Wir genossen atemberaubende Blicke auf die beiden 5000er Ixta und Popo, die sich in der Abendsonne und schneebedeckt stolz präsentierten.

Wir fuhren erst am frühen Abend in Puebla ein und schnappten uns ein Taxi, daß uns direkt vor Agos Wohung im Zentrum absetzte. Und irgendwie fühlte sich das alles an, als wär ich erst gestern aus Puebla weg. Alle Straßen so vertraut, der Taxipreis noch im Kopf und irgendwie hat sich kaum etwas verändert, so dass man meinen könnte, man war doch nur kurz im Urlaub und kommt gerade wieder.

In der Wohnung erwarteten uns bereits Agostina, Luciana und Mónica. Wobei Mónica und Lula uns schon im Eingang abpassten und die Freude war riesig. Unglaublich! Wir alle nach einem guten Jahr wieder zurück und vereint in Puebla. Großartig. Enora und ich sprangen schnell zum OXXO, dem altbekannten 24/7-Laden mexikanischer Herkunft, und besorgten leckeren José Cuervo, zwei Six und Limetten beim Elote-Verkäufer (Maiskolben) im Hauseingang. Paulina stieß inzwischen auch zu uns und so war die alte WG aus 2008 auch schon fast vollständig. Néstor hatte aus irgendwelchen Gründen ab- bzw. nie so richtig zugesagt (man(oder besser frau) munkelte, er stehe jetzt unter gewissen Pantoffeln)  und Vivi blieb verhindert, weil sie mit ihrem Baby ein bißchen weniger flexibel geworden ist. Wir tranken also Chelas und Tequila, spaßten, erzählten lachten viel und später holten uns Freunde von Pau mit dem PickUp ab – auf in eine Bar. Dort machten wir das weiter, was wir schon den ganzen Abend getan hatten. Spät fuhren uns die beiden Jungs wieder in Agos‘ Wohnung, wir sprangen von der Ladefläche und fielen in die Betten.

Am Sonntag gönnten wir uns dann erstmal ein klassisch mexikanisches Frühstück in der brennenden Sonne des Zócalos. Huevos a la mexicana – Rührei also mit verschiedenen Chillisorten, schön pikant und verpackt in Tortillas, begleitet vom üblichen Bohnenbrei.

Danach sprangen wir in einen Colectivo und rumpelten über die Straßen Pueblas stadtauswärts nach Tonantzintla. Tonantzintla ist bekannt für seine reich dekorierte Kirche, die allerdings nicht dem üblichen katholischen Verzierungsregeln gehorcht, sondern komplett nach indianischer Tradition gestaltet wurde. Und so sind die Gewölbe mit tausenden indianischen Figuren, Gesichtern, Chilis, Kaffee, Heiligen und anderen Bildern verziert, bunt angemalt und wunderschön zu betrachten. Ein Kirche, in der auch dann nicht langweilig wird, wenn die Predigt mal wieder zu lang ausfällt.

Nach diesem kurzen Stop wanderten wir quer über Felder auf einen kleinen Hügel, wo das Haus von Mónicas Freund steht – wir wurden dort zum Pizzabacken erwartet. Schon auf dem Weg zum Hügel bot sich uns wieder ein majestätischer Blick – rundrum schneebedeckt Popocatépetl, Ixtaccíhuatl, der Citlaltépetl (auch Pico de Orizaba – Mexicos höchste Spitze mit 5747m) und mein persönlicher Hausberg La Malinche.

Bei Toño angekommen war der Steinofen bereits angefeuert, die Beläge geschnipselt und die ersten Pizzaböden wurden dem Ofen bereits wieder entzogen – bereit dafür belegt zu werden. Wir machten uns also alle an die Arbeit, belgten die Pizzen nach Herzenslust, eine nach der anderen wanderte in den Ofen und kam nach 3 Minuten knusprig wieder heraus. Bestimmt zehn Pizzen schoben wir durch den Ofen und am Ende schafften wir gut zwei Drittel. In der Nachmittagssonne machten Lula, Móni, Enora, Negro (Mónis Hund) und ich einen kleinen Verdauungsspaziergang über den Hügel und genossen die wunderbare Aussicht.

Am Abend wollte Toño uns dann mit seinem alten VW-Bus wieder nach Puebla bringen. Allerdings machte der gute alte Bulli nach wenigen Kilometern die Hufe hoch, so daß wir schlussendlich doch mit dem Colectivo zurück zum Busbahnhof und später nach DF weiterreisen mussten. Auch die Rückfahrt dauerte wieder 4 Stunden und so kamen Enora und ich erst spät wieder in D.F. an – den ersten Sonnenbrand im Gepäck.

Montag und Dienstag hab ich eher ruhig verbracht, gestern bin ich mal wieder ins Zentrum, hab nachgeschaut, ob der Zócalo, die Kathedrale und der Präsidentenpalast, Bellas Artes und der Torre Latino noch steht – und ja – es steht noch. Und es fühlt sich wirklich an, als wär man zu Haus. Die komplette Orientierung ist da, das Metrosystem vertraut (wenn auch jetzt einen Peso teurer, also 3 Peso pro Untergrund-aufenthalt) und die Freunde wohnen um die Ecke. Hatt‘ ich ganz vergessen: Bernhard und Paola, welche mich ja zu Anfang meines Mexiko-Aufenthaltes 2008 und zum Ende vergangenes Jahr sehr lange beherbergt hatten, wohnen von uns hier nur zwei Straßen entfernt, so dass wir vorgestern Abend mit Ihnen Essen waren und danach noch bei ihnen auf ein Weinchen vorbeischauten. Ist schon wunderbar und ich genieße es sehr, wieder hier zu sein.

So. Jetzt aber Kaffee und Frühstück, der Magen knurrt.

Pizza en „La Quince“

Posted in Festejando!, puebla with tags , , , , , on 14. Oktober 2008 by Jakob

Seit langem mal wieder ein Pizza-Abend in der Quince – lecker war’s, und lustich.

No pasa mucho…

Posted in puebla with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 25. September 2008 by Jakob

Nachdem ich aus dem Wochenende aus D.F. wiedergekommen bin, ist hier wohl eine der ruhigsten Wochen überhaupt ins Land gegangen. Am Mittwoch war mein Prof trotz freitäglicher Beteuerungen nicht zum Unterricht gekommen, am Freitag das Gleiche noch einmal. (Photo: Luciana Ghiotto – Auf dem Weg zum Markt -> für weitere Bildbeschreibungen einfach mit der Maus auf das Bild gehen…)

In der Zwischenzeit hatte sich allerdings ein neuer Besucher angekündigt, und so traf ich am Freitag dann auf dem Zócalo in Puebla Andres, den Bruder von Gerdis einer guten Freundin von mir in Bonn. Er hat in Mexico seine 8 Monate „around the world“ gestartet, und wollte nun einmal ein Wochenende abseits seiner Gastfamilie in Mexico City verbingen. Also hatte er mir eine Mail geschrieben und angefragt, ob er nach Puebla kommen könnte und am Freitag war er dann da.

Am Samstag machte sich die halbe WG auf den Weg zu einer kleinen Feria – einem Markt im Stadtzentrum auf dem es Pflanzen, Handwerkskunst und andere Dinge zu kaufen und zu bestaunen gibt. Wir suchten alle irgendwas für unsere Zimmer. Enora wollte Lampen kaufen, ich Pflanzen, Luciana wer-weiß-was und Agostina wollte mal schauen… Fast den ganzen Nachmittag schlenderten wir über den doch recht übersichtlichen Markt. Andres verliebte sich in eine Lucha-Libre-Maske und schlug letztendlich zu. Ich persönlich schlug bei Pflanzen zu und habe mein Zimmer nun endlich ein wenig grüner gemacht. Eine kleine Chilli-Pflanze mit gelben Schoten und eine Blume mit orangenen, großen Blüten zieren jetzt mein Fensterbrett und eine große Palme, die über meinen Bauchnabel hinaus reicht steht nun auf dem Zimmerboden unter meiner (ebenfalls neuen) Mexico-Karte. Am Abend dann stand ein Großprojekt auf dem Plan. Pizza für alle! Nach einigen meiner Kochexzesse hatte meine WG mich dazu verpflichtet, doch einmal etwas für alle zu machen und so hatten wir zuletzt verabredet, dass die WG die Zutaten kauft und ich dann federführend was draus mache. Am Ende lief es auf Pizza hinaus und Luciana und ich machten uns auf den Weg zum Super, um die Zutaten zu finden und zu kaufen. Dass es wirklich schwierig werden könnte, Hefe zu kaufen, hatte ich anfangs schon befürchtet, aber meine Bedenken dann doch wieder (zu Unrecht) verworfen. Aber es gibt nun einmal keine Hefe in einem mexikanischen Supermarkt. Weder in der Backabteilung, noch bei den Mehlsorten und Backmischungen, noch in der Kühltruhe. Also wollten wir auf Fertigmischung für Pizzaboden zurückgreifen. Ebenso Fehlanzeige. Also mussten wir notgedrungen auf fertige Pizzaböden zurückgreifen, was mich nicht so richtig glücklich machte. Als wir dann alles beisammen hatten, schnippelten und belegten Andres, Luciana und ich um die Wette. Acht Pizzen schoben wir später nach und nach in den Ofen und die ganze WG genoss den Schmaus einige Stunden lang. Am Ebde des leckeren Pizza-Mahles folgte dann eine Session PENDEJO. PENDEJO, dass ist ein Kartenspiel, bei dem man, wenn man verliert immer einen Buchstaben mehr des Wortes PENDEJO auf die Stirn geschrieben bekommt. PENDEJO steht in Mexico, gelinde gesagt, für Trottel – man darf es sich aber durchaus ein wenig derber vorstellen. Die anderen dürfen immer nur mit denjenigen reden, die genauso viele Buchstaben auf der Stirn haben, wie sie selbst. Brechen sie die Regel und sprechen mit einm Mitspieler, der mehr Buchstaben, als sie, auf der Stirn hat, ziehen sie mit diesem Mitspieler gleich und bekommen die gleiche Anzahl an Buchstaben auf die Stirn. Kleine Nebensache: Bei jeder Runde, die man verliert, muss man natürlich ein Glas Tequila leeren. Por supuesto – sonst wär’s ja auch nich mexikanisch. Später setzten wir dann die WG ins Taxi und rollten noch ein wenig auf die nächtliche Partypiste Pueblas.

Trotz kurzer Nacht schafften wir es dann aber amSonntag doch recht temprano aus den Federn. Ich wollte mit Andres noch auf jeden Fall nach Cholula, damit er wenigstens noch einen Touristen-Hot-Spot in der Nähe von Puebla mitnehmen konnte. Am Ende fuhren wir zu Dritt nach Cholula und so kam auch Enora das erste Mal zu einem Tagesbesuch nach Cholula.

Seit Montag geschieht in der BUAP mal wieder nicht viel. Irgendein Kongress ist wohl wie aus dem Nichts ins historische Seminar geplatzte und es fällt mal wieder massenweise Unterricht aus. Da aber kein Prof vorher bekannt gibt, ob er unterrichten wird, oder nicht, wackel‘ ich derzeit immer brav in die Uni, um dann in den meisten Fällen festzustellen, dass es mal wieder keinen Unterricht gibt. Also eigentlich alles wie immer. Zumindest an der BUAP. Und dies weckt doch in mir so langsam den Wunsch, hier nicht mit sinnlosen Uniausflügen meine Zeit zu verschwenden, sondern lieber auf Reisen zu gehen. Es wird Zeit….

Achja, ein was Spannendes passierte dann doch noch am Sonntagabend: Ein Projektionsspektakel über die Geschichte Pueblas projiziert auf die Fassade der Kathedrale. Die Photos dazu hier:

PS: Achja, und für alle, die sich über den Herbst in Deutschland aufregen: Ich fühl mit Euch – wir haben momentan jeden Tag mindestens zwei Stunden Regen und Temperaturen unter 20 Grad (jaahaaa – und das in Mexico) – noch ein Grund, mal wieder aus Puebla rauszukommen…

%d Bloggern gefällt das: