Archiv für zahlen

Dicho hecho! La Casa Colonial.

Posted in Bienvenidos!, puebla with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 25. Juli 2008 by Jakob

Nachdem ich am Dienstag in Puebla gelandet war, fing für mich zunächst das Organisieren meiner Anwesenheit an. Ich wollte am Mittwoch auf jeden Fall das Hotel Centro Historico verlassen, weil: Zu laut. Zu klein. Zu dunkel. Und obendrein: Zu teuer. Okay, zentral, aber das war auch das Einzige. Ahja, und der WLAN-Zugang. 🙂 Bin also Mitwoch morgens fix in ein Café am Zócalo gestolpert und habe ein mexikanisches Frühstück zu mir genommen. Dazu eine Sol de Puebla (Örtliche Zeitung) und einen starken Kaffee. Danach wechselte ich sofort das Hotel. Ich zog in das Victoria. Klingt grandios – war aber alles andere als das. Klein, dunkel, schimmlig – wäre die kurze Beschreibung meines Zimmers. Dafür 100 Peso weniger als im Centro Historico. Aber noch zentraler. Haha. Und ruhiger. Also Schimmel hin oder her – um’s Kopfkissen meine Handtücher gewickelt und mir gesagt: „Bist halt in Lateinamerika. Also beschwer Dich nicht. Und Geld sparen willste auch noch. Na also!“

Zunächst schaute ich bei der BUAP rein und meldete mich „diciendo hola“ bei der Oficina für Internationale Beziehungen. Mit einem Mitarbeiter der Oficina ging ich dann zu den Uni-eigenen Anwälten, die mich irgendwann ins Ausländerregister von Mexiko eintragen sollen. Wenn ich alle geforderten Unterlagen beisammen hab. Bis zum 11. August bleibt mir dafür Zeit. Aber seit heute hab ich auch alles beisammen. Alvaro zeigte mir dann noch meine Fakultät – mitten im Centro Historico. Kolonialer Bau, groß, mit mehreren Patios – beeindruckend. DAS ist Uni, das ist Alma Mater, das hat Würde, ja!

Meine Suche nach Zimmern in Puebla gestaltete sich nicht sonderlich einfach. Sämtliche Nummern, die ich wählte (achso, mein Handy funzt inzwischen, musste es umständlich bei einer Hotline registrieren und bin total stolz auf mich, dass ich das ohne die Hilfe eines Mexikaners gestanden habe), nahmen nicht ab. Ich habe von der BUAP eine Liste mit Unterkünften für Studenten bekommen – zum Großteil nutzlos. Eine Dame aber nahm ab. Senora Sonia. Die Dame wollte mich am Nachmittag in der Innenstadt mit dem Auto aufsammeln und dann mit mir zur Angebotenen Wohnung fahren. Ausgemacht war 17:30 Uhr. Gegen fünf bekam ich eine SMS, dass sie sich wegen Regen (Aguacero – jeden Tag! Woher das Wasser nur kommt?) verspätet. Ich sollte doch bitte bis 6 auf sie warten. Naja, ich stand dann an der ausgemachten Strasse um 6, als der große abendliche Aguacero über der Innenstadt hereinbrach, flüchtete mich unter das Vordach einer Kirche (davon gibt es tausende in Puebla – Kirchen, Kirchen, Kirchen) und wartete dort weiter auf Senora Sonia. Viertel vor sieben fuhr ihr kleiner Chevy Corsa in rot vor. Wir fuhren 5 Minuten der Strasse folgend aus dem direkten Zentrum heraus und standen vor einem ziemlich häßlichen, blauen Gebäude. Drinnen sah’s dann ganz nett aus. Ein Zimmer in einer WG hatte sie mir angeboten – 3 Zimmer, derzeit ist nur eines belegt, Alexis aus Puerto Rico, Stundent an der BUAP. Eine Stunde palaverten wir über Möglichkeiten, Umgänglichkeiten, Respekt, Besuch, Lautstärke (als hätte ich noch nie in einer WG gewohnt – aber bitte, so wurde es wenigstens gesagt), Sauberkeit, Internet und und und… Alexis schien mir sehr sympathisch, die Wohnung sehr nah am Zentrum, aber es war die erste, die ich mir anschaute. Wir verblieben so, dass ich mich bis Ende der Woche entscheide.

Später sprang ich wieder in ein Internet-Café. Ich konnte nicht glauben, dass es keine sinnvolle Internetseite geben sollte, in der man ZImmer oder WGs in Puebla finden sollte. Und bitte, ein bißchen Google, ein bißchen Altavista und ya: CompartoDepa.com.mx! Das war genau die Seite, die ich gesucht hatte. Eine Art WG-Gesucht oder StudentenWG auf mexikanisch. Hier fand ich dann eine Menge Angebote und druckte kräftig aus.

Heute morgen wollte ich dann weitere Termine ausmachen. Gerardo hatte im Internet gleich mehrere Zimmer angeboten und wir vereinbarten einen Termin für halb 12. Ich fuhr mit einem Taxi zum Treffpunkt, blätterte 50 Peso hin und klingelte in der 16 de septiembre an einem weißen Garagentor. Davor eine laute Strasse – viel Verkehr, Busse, Camiones – kaum zu überqueren. Gerardo öffnete mir und zeigte mir das erste Zimmer. Eher ein (drücken wir es mal nett aus) Löchlein. Klein, noch nicht fertig, mit einem noch kleineren Bad, in dem man sich kaum unter der Dusche drehen könnte und einem 1m² großen irgendwas. Mit oben offen, wo man wohl rauchen könnte. Links und rechts, vorn und hinten Wände in voller Höhe. Eher nix. Dann stiegen wir in den zweiten Stock und hier zeigte sich eine freundliche, große Wohnung, mit großer Küche, viel Licht, einem modernen Bad und vier Zimmern. Dazu ein kleiner Balkon direkt am Wohnzimmer, und auf dem Dach eine Terasse mit Asador (Grill), Pflanzen, Stühlen und Tischen, und einem ziemlich beeindruckenden Blick auf den Vulkan La Malinche, der für die Dauer eines Augenblickes einen Blick auf sein schneebedecktes Dach gewährte. DAS sah mir schon eher nach was aus. Als ich so mit Gerardo plauderte, sagte er mir, dass das Zimmer in dieser Wohnung ab 1. August frei sei. So lang hatte ich nicht vor, im schäbigen, aber irgendwie netten Victoria zu verbringen. (Hab das Hotel irgendwie doch gemocht, ist mir heut so beim Durch-die-Stadt-Laufen eingefallen. Keine Ahnung warum?!) Er erzählte mir von anderen Zimmern, die er direkt im Centro Historico vermieten würde. Una Casa colonial, grande. Si le gusta a la gente extranjera…. Jaja, Koloniale Gebäude – das gefällt den meisten Ausländern. Also sprangen wir in seinen gelben Crossfox und düsten ins Zentrum.

Gerardo hatte nicht zuviel versprochen. Keine 7 Minuten Fußweg vom Zocalo entfernt, parkten wir den Wagen vor einem roten kolonialen Haus. Von außen noch nichts besonderes – also hier. Als Gerardo die Tür öffnete, offenbarte sich ein kleiner, schmaler und lang gezogener, bunt bemalter Patio, von dem links und rechts Zimmer abgingen. Pflanzen und Blumen säumten den Weg nach hinten und Gerardo zeigte mir das ein oder andere Zimmer mit meterhohen Decken. Dazu die beeindruckend großzügige Küche am Ende des Patios und zu guter Letzt: La Terraza! Auf dem Dach befindet sich ein toller Platz, teils bedeckt mit einem Sonnendach und mit Couches ausgestattet, Pflanzen an den Rändern – eine herrliche und großzügige Dachterasse. Wunderbar. Wir plauderten und plauderten und irgendwann hatte Gerardo wohl begriffen, dass ich aus meinen Hotel rauswollte. Aber auch hier sollte das Zimmer erst ab dem 1. August frei werden.

Aber Gerardo machte mir ein Angebot. Du ziehst bis dahin zu mir und meiner Mutter. Ja und hier sitz ich jetzt, in einem großzügigen, mexikanischen Haus, mit einem tollen Garten, einem riesigen Wohnzimmer und bewohne Gerardos Zimmer.

Wir fuhren direkt von der kolonialen Residenz zu ihm nach Hause, damit er das kurz mit seiner Mutter klären konnte. Kein Problem, sagte Mama, der auch die ganzen Zimmer in der Stadt gehören. Gerardo macht nur die Fitzelarbeit, zeigen, verhandeln, bewerben und und und… Direkt danach sprangen wir wieder in seinen gelben Crossfox, steuerten das Victoria an und ich sammelte die Sachen in meinem Zimmer zusammen. Danach hatte Gerardo noch dies und das zu tun, wobei ich ihn begleitete. Später kauften wir an einer Cocina economica fertiges Essen zum Mittag. Zusammen mit Mama verspeissten wir die mitgebrachten Sachen und setzten uns danach an den Vertrag. Natürlich ging ihm beim Ausdrucken die Tinte aus. Also setzten wir uns wieder in den Kampffox und düsten zu einem Auffüllshop. Keine 300 Meter entfernt – aber 8 Peso der Liter Sprit – wer Auto hat, der fährt. Bei dieser Gelegenheit shoppte ich gleich noch beim Walmart Lebensmittel für die kommenden Tage. Es ist nicht unnormal, dass Gerardo und seine Mama Leute im Haus haben. Ein Franzose lebt wohl auch zur Zeit hier – hab ihn aber noch nicht gesehen. Naja, später fuhren wir wieder zurück und machten den Rest des Vertrages fertig. Und jetzt sitz ich hier, tipp die Eindrücke ganz schnell in mein Notebook, dass auch ja nichts verloren geht, und gleich werden wir noch mal zur Casa Colonial aufbrechen.

Zwei Zimmer, die mir noch zur Option stehen, habe ich noch nicht gesehen –  und die wollen wir uns anschauen. All das erscheint mir erstmal sehr vernünftig und ich freue mich schon, auf meinen endgültigen Einzug in die Casa Colonial. Die Terasse – ein Traaaauuuuum! Ja, aber vorerst genieße ich den großzügigen Lebensstil der gehobenen (Mittel-?)Klasse Mexikos – so groß, wie das Anwesen hier ist, kann das gar nicht normal sein. Bueno, ich bin froh, dass ich mein Ziel erreicht habe, bis zum Ende der Woche eine dauerhafte Bleibe in Puebla zu finden. In diesem Sinne – todo bien!

Un‘ nu‘: Danke fürs Lesen und: Dranbleiben!

Flexibilität: Keine.

Posted in Planung with tags , , , , , , , , , , , , , , on 26. Juni 2008 by Jakob

Die Bahn kommt. Sagte man mal so. Oder besser, sagte dieses Unternehmen mal so. Aber das sind die gleichen, die mal sagten: Stadtmitte ist da, wo der Bahnhof ist. Und dann Jahre später alles daran setzten, dass Fernzüge lieber nur die Flughafenbahnhöfe anfahren, zwecks schneller Passagierausschüttung, und dann an den eigentlichen Stadtzentren vorbeirauschen. Aber gut. Das sollte hier eigentlich kein Grundsatzkritik-Bahn-Artikel werden, sondern er sollte schon irgendwie irgendwo irgendwas mit meiner Mexiko-Sache zu tun haben. Und das hat er auch. Also uffn Punkt.

Mein Reisepass liegt immer noch in Frankfurt bei den Mexikaner. Den brauch ich aber bald. Spätestens bei Abflug. Und so dachte ich, weil ich ja im Flugticket eine Bahnfahrt habe, leg ich die doch einen Tag nach vorn, hol mein Visum samt Schnüffelpässchen und bleib einfach bis zum nächsten Tag in FRA. Also um Umbuchung gebeten. Antwort: Nicht möglich. Weil eigentlich Flug. Also der Zug. Ist ein Flug. Klar, benutz ihn ja auch mit Flugticket. Aber realistisch muss man doch eingestehen: Der Zug ist Zug ist ein Zug und kein (!) Flug. Oder? Ja. Und wer stellt sich eigentlich quer? Der Kranich ist es nicht. Die Bahn hat ein Problem damit, weil ich ja nun einmal auf den ICE gebucht sei. Ah ja, gebucht also. Mit Sitznummer und so. Hab ich eine? Nein, selbstverständlich hab ich keine. Sitzplatzreservierung? Nix da. Also sollte es doch eigentlich kein Problem darstellen, mit dem Ticket einen Tag früher nach FRA zu reisen. Ist es aber. Und das find ich, jetzt mal gelinde gesagt, doof. Weil mich kostet es eine Fahrt mehr. Und die Bahn kriegt eine Fahrt geschenkt. Na wenn ich das nicht mal gern mache…

%d Bloggern gefällt das: