Archiv für uni

Uni vorbei und kein bißchen traurig

Posted in Adios México, puebla, uni with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 17. Mai 2009 by Jakob

Jetzt ist schon wieder Sonntag, und vergangene Woche hatte ich noch getwittert, dass jener Sonntag der letzte gewesen sei, an dem ich noch einmal eine Woche Uni vor mir hätte. Dachte ich. War aber nich. Es ist schon eine Weile her, seit dem ich das letzte Mal ein Seminar hatte, aber nach der Grippe-Panik sollte ich auch nicht noch einmal dazu kommen.

Einer meiner Profs hatte sich dazu entschieden, mir bereits verfrüht meinen Schein auszustellen, bat mich um eine kleine Abschlussarbeit und versah meinen Schein mit „sehr gut“ und meinte, ich müsste die letzten beiden Seminarstunden nicht mehr kommen. Er ersparte mir damit, bei Schulhofatmosphäre über philosophische Probleme nachzudenken – was nun wirklich niemals einfach war – aber vielleicht für den Alltag im Großraumbüro neben einem offen geführten Kindergarten fit macht. Mal reinhören in so ein mexikanisches Philosophie-Seminar? Bitte:

Ja,  das ist wääährend (!) des Seminars. Gut, aber weiter im Text.

Nachdem ich dann am Dienstag mal wieder umsonst zu meinem P.R.-Seminar gegangen war, wandte ich mich dann auch in einer Mail an meine Dozentin aus jenem Seminar. Sie schickte mir (ein wenig frostig, weil ich sie mit dem falschen Namen angeschrieben hatte – mein Fehler) einen ähnlichen Lösungsvorschlag, teilte mir mit, dass ich auch ihr Seminar mit „sehr gut“ bestanden hätte und seit dem hatte ich keinen Kontakt mehr.

Die Uni ist also rum, und das, um es mit Klaus Wowereit zu sagen: ist gut so! Und das großzügige Angebot, Kurse im Sommer an der BUAP belegen zu dürfen, gedenke ich nicht anzunehmen. Ich hab wirklich genug von der (dieser) Uni gesehen, genug über die Lehr- und Lerneinstellung gelernt. Und viel mehr halt ich wahrscheinlich auch nicht aus. Aber: es war eine Erfahrung. Wenn auch sicherlich glänzende, denn doch sicherlich eine Wichtige.

Ich bin also durch mit der Uni – aber immer noch in Puebla. Aber genau das sollte sich auch spätestens in einer Woche ändern. In der kommenden Woche trudelt hier bei mir so einiges an Besuch ein, so daß ich in Kürze wieder zum Fremdenführer konvertieren werde und ab Sonntag (spätestens) wieder auf dem Weg zur Pazifikküste bin.

Unterdessen sind hier die Tage schon ruhiger verlaufen, als mir lieb war. Mit Mitbewohner Roman arbeite ich mich stetig im Leben von Jack Bauer voran, nachdem sich auf der mysteriösen Südseeinsel ersteinmal nichts mehr machen ließ (LOST). Ja –  ich bin in Mexiko aus Langeweile Serien-Junkie geworden und habe mir die kompletten Staffeln von LOST bereits angeschaut und bin auf dem gleichen Weg bei 24. Wenn mich nicht mein Besuch so schnell wie möglich zu besseren Sachen treibt.

Ansonsten ist hier in Puebla nicht viel passiert. Seit Enora weg ist, ist es in der 15 sehr sehr ruhig geworden. Unser kolumbianisch-mexikanisches Paar läßt sich leider gar nicht mehr sehen und die anderen, neuen Mitbewohner führen auch eher ein zurückgezogenes Leben. Das Leben der 15 scheint sich also dem Ende zu neigen, und ich bin also auch nicht traurig drum, dass ich in wenigen Wochen auch hier das letzte Mal den Schlüssel im Schloß umdrehen werde.

Wettertechnisch sind wir zurück (fast) in der Regenzeit, was für die Serien-Zuneigung arbeitet. Die Sonne hat sich verkrümelt und die Wolken dominieren jetzt schon am frühen Nachmittag den Himmel. Auch wenn es längst noch nicht jeden Tag wieder regnet, ist es irgendwie unangenehm – dieses graue Wetter. Zeit, an die Küste zu starten. Aber gut – ein paar Tage Geduld werde ich wohl noch haben müssen.

Achja und Grippe: Wer weiß. Neue Gerüchte kursieren, die mexikanische Regierung hätte die Quarantänezeit ausgiebig (und erfolgreich) genutzt.

Tapa la Tele - ein Aufruf, der mir vor wenigen Tagen zugesand wurde.Ohne die (ja ohnehin nur Probleme-verursachende) Öffentlichkeit wurde ein neues Sicherheitsgesetz unterzeichnet. Polizei und Militär bekommen im Kampf gegen die Drogen (natürlich!) mehr Befugnisse, und der durchschnittliche Mexikaner muss ein wenig mit seinen Grundrechten zurückstellen. Dass die Quarantäne-Zeit auch genau alle geplanten Großveranstaltungen (1. Mai, 5. Mai) überdeckte und so auch Proteste gegen das ein oder andere Gesetzesvorhaben, das in eben jener Zeit (in Ruhe) durchgesetzt werden konnte, unmöglich machten, kommt hier nicht Wenigen als ein selten zufälliger Glücksfall für die mexikanische Regierung vor. Aber was soll ich dazu sagen: Bienvenidos a México.

Und: Dass die Medien (TV, Radio, Zeitungen) in der Grippe-Panik-Zeit natürlich kein anderes Thema als „Grippe“ kannten – überflüssig, es zu erwähnen.

Neues aus dem Alltagsleben und das letzte Mal Grippe-News

Posted in Jakob in den Medien, Planung, puebla, uni with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 11. Mai 2009 by Jakob

So, da ist es ja schon wieder eine ganze Weile her, dass ich hier was über die Situation in Mexiko bezüglich der Grippe geschrieben habe, aber ungefähr so ruhig, wie es in den vergangenen Tagen hier zum Thema Grippe war, so ruhig ist es auch in Mexiko um den Ende-April-Albtraum geworden.

Nachdem vergangene Woche wieder die Angestellten von Universitäten und Schulen angefangen haben zu arbeiten, sind am Donnerstag, nach großen Desinfektionsaktionen, auch wieder die Schüler und Studenten in die Uni zurückgekehrt. Ich selbst war noch nicht am Donnerstag wieder in die Uni zurückgekehrt, weil es mich ein wenig umgehauen hatte, und ich mich binnen zwei Tagen wieder auf die Beine bringen wollte. Was mir auch gelang.

Das Thema Grippe ist in Mexiko inzwischen fast schon wieder gestorben und man sieht das auch auf der Strasse. Kaum mehr ein Mensch trägt einen Mundschutz, Restaurantangestellte und Polizisten einmal ausgenommen. Es war ein kurzer Spuk. Wenn man es kurz zusammenfassen möchte: eine Woche Panik in den Medien, die dann auch auf die Menschen überschwappte, und danach hatte schon keiner mehr Lust auf Panik oder Mundschutz.

(Ein vorläufig letzter Mittschnitt meiner Grippe-Interview-Serie in Deutschland. Diesmal: Talk mit Oliver Harrington über die Situation in Mexiko am 30.04.2009)

Die Mundschutzindustrie hatte ihre kurze Freude: über eine Woche konnten sie die billigen Cubrebocas zu unverschämten Preisen anbieten und jetzt sind schon wieder überall die Preise im Keller. Hat man vor einer Woche noch für einen (!) Mundschutz bis zu 8 Peso hinlegen müssen, bekommt man jetzt schon wieder das Vierer-Pack für 5 Peso – die Geldmache mit dem Atemschutz – auch sie war nur von kurzer Dauer.

Unterdessen freuen sich die (mexikanischen) Medien, dass es in den USA mehr Grippefälle gibt, als in Mexiko und hier scheint der ganz normale Alltag zurück: Es werden wieder mehr Opfer des Drogenkrieges gemeldet, als Grippeopfer. Also wieder alles gut. Oder zumindest: mexikanisch normal.

Am Mittwoch vergangener Woche ist dann auch Enora abgeflogen und wieder gut in der Heimat gelandet und hier in der WG ging die Woche ruhig zu Ende. Langsam macht sich schon so die WG-Endstimmung breit, wir schauen, wie wir Ende Mai unsere kurzen Reisen organisieren und wann wir dann unsere Zimmer räumen. Heute hat die letzte Woche Uni begonnen, wobei mir nur noch ein Kurs bleibt. Mein Philosophie-Prof hat mich bereits aus seinem Kurs mit „sehr gut“ entlassen und mich nur noch um eine abschließende Arbeit gebeten, die ich ihm in der Nacht zukommen ließ. Also werde ich am Donnerstag das letzte Mal zu geregeltem Unterrichtsbetrieb in die Uni gehen und mich dann dem widmen, was ich schon viel früher und umfangreicher hätte machen sollen: Reisen. Und noch mehr Reisen!

In der nächsten Woche kommen die ersten Besucher, die mich in meinen letzten Monaten in Mexiko streckenweise begleiten werden. Ich freu mich drauf, weiter Mexiko zu erkunden. Und ich freu mich, dass die Uni vorbei ist. Und irgendwie freu ich mich auch schon wieder auf „richtige“ Uni, irgendwann im Oktober zurück in Deutschland.

Aus der Ruhe gebracht

Posted in uni with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , on 13. Februar 2009 by Jakob

Ich hätt‘ es ja schon viel früher gemacht. Gestern haben meine Kommilitonen unseren Philosophie-Prof doch nun so weit aus der Ruhe gebracht, dass er schlicht keine Lust mehr hatte, unter den gegeben Umständen über Kommunikationsphilosophie zu sprechen. Verärgert über die Unruhe und darüber, dass keiner seinen Worten Aufmerksamkeit schenken wollte, packte er sein Köfferchen wieder zusammen, knallte die Tür und verließ die Uni.

Ich hätte ihn zu diesem Schritt beinah beglückwünschen wollen. Denn genau daran hatte ich in meiner neuen Fakultät schon häufiger gedacht: Warum packst Du nicht einfach deine Sachen und gehst? Beeindruckend, dass auch ein mexikanischer Dozent angesichts seiner Studenten aufgeben kann und schlicht hinschmeißt. (Ich fürchtete schon, ich sei der Einzige, der nicht in Schulhofatmosphäre über Philosophie nachdenken kann.)

PS: Ärgerlich nur, dass ich den langen Weg zur Uni so früh absolviert hatte, und nun noch zwei Stunden auf mein PR-Examen warten musste. Aber das absolvierte ich später mit „Sehr gut!“ *Prahl*!

Escucha! Das Sputnik-Interview zum Nachhören

Posted in am Rande, Jakob in den Medien, uni with tags , , , , , , , , , , , on 8. Februar 2009 by Jakob

So, nachdem das Interview mit mir über die Uni in Puebla bei MDR Sputnik ausgestrahlt wurde, kann man das Ganze auch als Podcast nachhören. Den kleinen Ausschnitt der Sendung, der das Interview mit mir enthält, stelle ich hier direkt zum Anhören zur Verfügung.

Die gesamte Sendung „Sputnik 360 Grad“ kann man im Podcast beim MDR hier nachhören. Nachlese einer Kurzversion des Interviews findest Du hier!

So, Daniel, da hastes, und das Jever mit Zitrone machen wir trotzdem. Ab Juli in Leipzig!

😎

On air… bei MDR Sputnik

Posted in am Rande, Jakob in den Medien, uni with tags , , , , , , , , , , , , , , , , on 6. Februar 2009 by Jakob

Ich bin mal wieder on air. Nachdem mich das Uni-Radio RADIO BUAP Anfang September zu meinen ersten Eindrücken in Mexico befragt hat, habe ich jetzt mit Alex, meinem alten Radio-Kollegen, ein Interview über die etwas längerfristigen Eindrücke in Mexico, über die Uni und über das Reisen gemacht.

Das Interview kann man sich morgen, am Samstag, zwischen 10 und 14 Uhr bei MDR Sputnik anhören. Einen Artikel mit Bildern und Ausschnitten aus dem Interview kann man auf der Seite von Sputnik ebenso nachlesen.

Que se divierten!

Zurück in der Uni.

Posted in puebla, uni with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 18. Januar 2009 by Jakob

So, die erste „Woche“ ist schon wieder rum, und ich bin ab diesem Semester in der Kommunikationsfakultät. Das schlechte daran: Sie ist arsch-weit-draussen und es kostet mich jedes Mal anderthalb Stunden Hin- und Rückweg, um meine Seminare, oder besser: Unterrichtsstunden, zu besuchen.

Die Komm-Fak ist mal noch eine ganze Runde mehr verschult, als es schon die Filosofía y Letras war. Nicht, dass es sich bei den Seminaren um puren Frontalunterricht handeln würde, nein, es zudem auch noch so, dass die (ich sach ma Schüler – datt sinn nämlisch auch noch janz schön junge Hüpfer!) Schüler nicht den Raum wechseln, sondern den ganzen Tag in ihrem Klassenzimmer verbringen und dort auf wechselnde Lehrer (Ich weiss nicht, aber ich find „Dozenten“ irgendwie unpassend) warten.

So wurde ich bei meinen ersten Veranstaltungen auch gleich von meinen Kommilitonen gefragt, ob ich alle Veranstaltungen mit ihnen in jenem Raum hätte und sie schauten recht verduzt, als ich sagt, dass ich durch verschiedene Veranstaltungen verschiedener Blöcke springe.

Ich bin hier nämlich der Einzige, der sich seinen Stundenplan zusammenstellen kann. Die anderen Kommilitonen bekommen einen Block hingeworfen, also einen fertigen Stundenplan,  und den machen sie dann. Klingt mir alles sehr nach Bachelor und schaut auch danach aus. Und dann merke ich, dass ich froh bin, einer der letzten Magister zu sein und auch diese Magister-Freiheit an der Komm-Fak leben zu können.

Also, zu meinem Stundenplan: Ich hab mir, wie vergangenes Semester, drei Seminare (Unterrichtseinheiten) zusammenegsammelt und werde diese an 2 Tagen der Woche absolvieren. Das sind insgesamt 12 Stunden, weil hier jedes Seminar 4 Semesterwochenstunden umfasst. Einmal mehr: Wie inne Schule – man bekommt die Hausaufgaben von Dienstag für Donnerstag auf 🙂

Das beste: Ich habe es geschafft, mir meinen Stundenplan so zu legen, dass ich in diesem Semester über lange Wochenenden (4 Tage!) verfüge und damit hoffentlich wesentlich mehr von Mexico während meines Semesters kennenlernen kann. In der Uni beschäftige ich mich dieses Semester mit Medien in der Geschichte Mexikos, Kommunikationsphilosophie und Public Relations (wo wir grad nur über Bacardi reden – aber leider nicht trinken).

Insgesamt fühlt sich alles sehr nach Schule an, aber ich werd es wohl an zwei Tagen die Woche aushalten. Nicht nur, wie der Unterricht aufgebaut ist, sondern auch, wie sich die Kinderchen während der Seminare verhalten: Alles sehr laut und unruhig, wenn das Licht mal ausfällt brüllen alle ahhhhhh und uhhhhh und quiiiieeeeek – aber ich werd mich wohl dran gewöhnen. Oder ist es wirklich schon das Alter, dass sich da meldet…?! Wer weiss, mit 27 guggt man vielleicht anders auf die Welt. Aber ich glaub, dass es nicht wirklich an meiner Perspektive liegt…

La Malinche in der SpätnachmittagssonneUnd da ich ja über lange Wochenenden verfüge, haben wir in der Nacht entschieden, dass wir heute noch mit ein paar Leutchens auf La Malinche klettern wollen – also besser: Heut in den Nationalpark und morgen rauf. Und deshalb mach ich schluss und meld mich das nächste Mal ganz sicher wieder mit Photos!

Erste Ergebnisse und doch keine neue Wohnung!

Posted in puebla with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 3. Dezember 2008 by Jakob

Mir scheint, ich werde zum Mittwochsblogger. Viele meiner letzten, zuegegeben etwas weniger gewordenen, Artikel, habe ich an einem Mittwoch geschrieben und heute ist mal wieder so weit.

Ich bin nun endlich richtig in den Ferien und kann nun wirklich mich auf Reisepläne und Freizeitaktivitäten konzentrieren. Am Mittag gab ich meine letzte Hausarbeit ab, und meine Großkolumbien-Arbeit habe ich bereits am Montag mit einem „Muy bien!“ zurückbekommen. Es läuft also Uni-technisch und ich kann mich nun in die Ferien verabschieden. Nach wie vor ist zwar unklar, wann die Kurse wieder beginnen (ich hatte das bereits im vorhergehenden Artikel erwähnt, dass der akademische Kalender 2009 an der BUAP immer noch nicht raus ist) aber ich werde schon rechtzeitig wieder in Puebla sein. No me preocupo mucho de estas cosas.

Ein weiteres Problem hat sich inzwischen auch in Luft aufgelöst. Ich hatte mir in den letzten Tagen immer wieder Wohnungen und WGs angeschaut, mit dem Ziel, die Quince zu verlassen. Mein Vermieter wollte die ohnehin schon hohe Miete noch einmal um 10 Prozent erhöhen und ich wollte dies nicht einfach so mitmachen. Allerdings musste ich feststellen, dass nahezu alles, was ich mir vorher angeschaut hatte, wirklich in schlechteren Konditionen war – auch wenn die Miete dann teils nur noch halb so viel kostete. Balkon, Gärten und Terassen hatte ich vergeblich in Innenstadtnähe gesucht und so waren die meisten Zimmer, die ich sah, dann meist auch dunkel und teils gar nicht möbliert.

Heute schließlich telefonierte ich dann mit meinem Vermieter, um auszuloten, was für den neuen Vertrag ab 2009 machbar ist. Und recht schnell wurden wir uns einig: ich bot an, meinen Vertrag ohne Wenn und Aber zu verlängern, allerdings zu den alten Konditionen. Er willigte ohne Diskussion ein, und so werd ich wohl morgen für weitere 5 Monate in der Quince unterschreiben. Die Konditionen bleiben gleich, und ich muss mein, inzwischen doch recht liebevoll eingerichtetes, Zimmer nicht ausräumen und gegen ein anderes tauschen. Mir war wohl nicht zuletzt zu Gute gekommen, dass sich bereits einige aus der Quince verabschiedet haben, und es meinem Vermieter wohl bislang noch nicht gelang, die Zimmer neu zu vermieten. Zu teuer, war häufig die Antwort, wenn er den Leuten die Zimmer zu den 2009er Preisen anbot.

Für mich bedeutet das, dass ich weiter meine schöne große Terasse habe, 7 Minuten vom Zócalo wohnen bleibe und mit einer bunten Mischung an Studenten aus México und Gott-weiß-woher zusammenwohne. Ich habe damit auch ein Problem weniger und kann mich umso mehr auf meine Reise konzentrieren, wissend, dass, wenn ich wiederkomme, ich in mein zu Hause wiederkomme. Auch ein schönes Gefühl.

Und damit ihr nicht denkt, dass ich jetzt schon gar keine Bilder mehr in die Artikel einfüge, sei an dieser Stelle versprochen – ab Montag oder Dienstag bin ich auf der Reise – und dann regnet es wieder Bilder im Blog und auch bei Flickr.

Bis dahin, sag ich ciao und ich meld mich vielleicht nocheinmal nach unserer großen Party am Freitag hier wieder – aber ansonsten spätestens von auf-der-Reise.

%d Bloggern gefällt das: